Aktuelles


A R C H I V


" kraftvoll " Jahresausstellung GEDOK - Spitalhofsaal Reutlingen

Mittwoch 15.11. bis Sonntag 26.11.2017

Vernissage Mittwoch 15.11.2017   19 Uhr

Begrüßung: Agnete Bauer-Ratzel Vorsitzende GEDOK Reutlingen
Einführung : Barbara Krämer, Kunsthistorikerin M.A. Reutlingen
Musikalische Begleitung: Luis Hering, Schlagzeug, Musikschule vhs Reutlingen

Anschließend Stehempfang

Öffnungszeiten:täglich 11–18 Uhr
es stellen aus:
Uta Albeck- Petra Blum-Jelinek- Heidi Degenhardt - Birgit Hartstein - Gudrun Heller-Hoffmann- Ulrike Holzapfel - Sarah Knöller- Margarete List - Sigrid Lokowandt - Lissi Maier-Rapaport - Elke Mauz - Tanja Niederfeld - Jutta Peikert - Renate Quast - Susanne Reusch - Elke Roth - Gerburg M. Stein - Mehlika Tanriverdi - Barbara Thom-Kollross - Jacqueline Wanner - Christine Ziegler

Die letzte Ausstellung der Trilogie GEDOK 17 – "kraftvoll" gibt einen aktuellen Einblick in die Arbeiten der Künstlerinnengemeinschaft der Regionalgruppe Reutlingen–Tübingen. Eine spartenübergreifende Präsentation von Werken der Angewandten und Bildenden Kunst: von Malerei, Bildhauerei, Fotografie, Objekten aus Porzellan und Keramik, bis hin zu Mosaik- und Goldschmiedekunst.


Lade Euch herzlich ein zur GEDOK- Ausstellung in der Klarissenklosterkirche Pfullingen, die mit Ihrem berühmten Sprechgitter  alleine schon einen Ausflug wert ist.

Bin  am Tag der  Vernissage bei der Bundes- GEDOK -Versammlung und daher leider persönlich erst am Sa  23. Sept.  14 - 18 Uhr zur Aufsicht vor Ort und freue mich über jeden Besuch !

Ich zeige im Gewölbekeller der Kirche zwei Rakubrandskulpturen unter dem Titel:       
ÄBTISSIN UND NOVIZIN - DIE STILLE

Wer ist wer - sind es überhaupt Klarissen, die sich dem Schweigegelübde unterworfen haben – jedenfalls suggeriert das der  Ort und es erstaunt nicht, dass der Mensch in dieser Situation nicht figürlich daherkommt, sondern sinnlich, transzendent , weitgehend abstrahiert, mal lebensgroß mal kindlich klein, ferne Lebenssituationen und für uns fremde Befindlichkeiten widerspiegelnd.
Die Größe muss dabei nicht zwingend der Hierarchie entsprechen.
Der Betrachter soll an diesem geschichtsträchtigen Ort seine Fantasie lebendig halten und seine eigene Art zu fühlen und zu entdecken - ich lasse alle Deutungen offen.

Raku ist eine experimentelle Brennmethode bei der die glasierte Keramik im Freien bei 800 - 1000 Grad gebrannt,  mit Sägemehl nachreduziert und nach einiger Zeit mit Wasser gekühlt und gereinigt wird – ein Spiel mit dem Feuer.
So entstehen die außergewöhnlichen Effekte wie Craquelée, Metallglanz, inter- essante Farbnuancen und die Schwärzung der Plastik.
                                                                                       

SKULPTURENAUSTELLUNG " Touch me - bitte berühren "

Galerie KUnst im KApuziner e.V. Rottenburg

Skulpturenaustellung " berühren, erspüren, begreifen"
22. April bis 3. Juni 2017   
Vernissage: Freitag 21. April 2017 19 Uhr

Begrüßung: Sylvia Waiblinger,  Kunsttherapeutin, Künstlerin
                      Winfried Specht,  Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. Stuttgart
Einführung: Cornelia Buder,  Kunsthistorikerin, Autorin
Klangkünstlerin: Monika Golla,  Soundskulptur "... berühren "
 
               Öffnungszeiten:  Mi-Fr  14 Uhr bis 18 Uhr , Sa 11 Uhr bis 15 Uhr
Galerie KUnst im KApuziner e.V. Rottenburg
Gartenstr.8, 72108 Rottenburg am Neckar
                                                                                             

SKULPTURENAUSTELLUNG " Touch me - bitte berühren "

Lade Euch herzlich zu einer spannenden Ausstellung der besonderen Art unter dem o.g. Motto ein:
Davon überzeugt, dass jeder Mensch die Möglichkeit haben sollte, sich an Kunst zu erfreuen, wurde eine Skulpturenausstellung realisiert, die auch für Blinde und Sehbehinderte geeignet ist.
Ich präsentiere 4 Exponate.
Gezeigt werden Werke von:
Heinke Harpprecht-Danner,  Alfons Heilig,  Kristina Negele-Holder,  Elke Roth,  Zeljko Rusic,  Margot Spuhler und  Rachel Zoth


"SPIEGELUNGEN" - Jahresaustellung der PUPILLE  2016             
Sonntag 04. Dezember bis Sonntag 18. Dezember 2016

Zeige bei der Jahresausstellung der Produzentengalerie PUPILLE mit dem Thema "Spiegelungen" einen Schnittstein aus türkischem Travertin. Bin bei der Vernissage zugegen und freue mich auf euer Kommen.


Mythos und Unendlichkeit

Stelen aus Stein und Ton - Installation mit altägyptischen Gottheiten So 30. Oktober  –  Fr 25. November 2016

Seit Menschengedenken beschäftigt sich das Individuum angesichts der Endlichkeit seiner eigenen irdischen Existenz mit der Unendlichkeit und mit den Fragen nach den letzten Dingen.
Alles Kultische und Religiöse kreist seit Jahrtausenden darum, vielleicht  zum ersten Mal mit enormer Intensität im alten Ägypten.

Die Ausstellung spannt einen Bogen zwischen den Protagonisten des altägyptischen Totengerichts, den monumentalen Grabsteinstelen des aksumitischen Königreichs und der Stele im Allgemeinen.
Die Stele als solche, wie sie hier interpretiert wird, wäre dann eine Art Wegweiser himmelwärts zum Weltall hin, von dem sich selbst Einstein nicht sicher  war, ob es denn wirklich unendlich sei.

Die altägyptischen Götter des Jenseitsgerichts aus Gips und Acryl und die aksumitischen Stelen  aus Ton und Stein erinnern symbolhaft, immer auch unter eschatologischem Aspekt, an die zahllosen Hochkulturen, die vor uns waren.
 
Eröffnung
Sonntag 30.10.2016, 11 Uhr

Einführung
Joana Pape, M.A., Kunsthistorikerin
Städtisches Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen

Produzentengalerie PUPILLE Reutlingen
Peter-Rosegger-Str. 97 
72762 Reutlingen

Öffnungszeiten: Do, Fr und So 14-17.30 Uhr